BIOGRAPHIE

Aco Bocina war neun, als er anfing Gitarre zu spielen, also gerade ausreichend groß, um überhaupt eine zwischen die Arme klemmen zu können. Fast gleichzeitig erhielt er auch seinen ersten Musikunterricht an einer Musikschule. Seine künstlerische Entwicklung geht mit seiner endlosen Reise durch die Welt einher, während der sich seine Kunst entfaltet hat und immer weiter reift. Die ersten Kompositionen entlockte ihm seine angeborene Liebe zur Mandoline, denn er schrieb sie eben für dieses kleine-große Instrument, das er schließlich auch selbst begann zu spielen. Ganz Europa hat er seit seiner frühesten Jugend bereist, sowohl als Solist als auch in den Reihen eines großen Orchesters, in dem er die erste Mandoline spielte.

Kurz bevor er Italien als neue Heimat wählt, nimmt er 1986 in Deutschland sein erstes Album “Modern Mandolin” auf. Darin vermittelt er seine musikalischen Wurzeln, die seiner Karriere zugrunde liegen: jene “mediterrane Musik” im weitesten Sinne des Wortes, als deren Begründer er gilt. In Italien beginnt er sofort eine Zusammenarbeit mit dem Curci Verlag, der an seine kompositorischen Fähigkeiten glaubt, einige seiner Stücke erwirbt und seine technische Gewandtheit einsetzt, um das kleine praktische Lehrbuch “Mandolino Facile” zu realisieren, in dem Aco die ganze Vielfalt seines Talents offenbart. Im Anschluss daran holt ihn Pierangelo Bertoli zur Zusammenarbeit am Album “Oracoli”, dann wird Aco mit dem internationalen Kulturpreis “San Valentino D’oro” geehrt und schließlich tritt er während der Eröffnungszeremonie der Radweltmeisterschaften 1994 auf, die damals im Amphitheater Tindaris von Tindari, einem kleinen Ort in der sizilianischen Provinz Messina, stattfand und auch von RAI 1 übertragen wurde, dem ersten Kanal des italienischen National-Fernsehens.

Auch in seinem zweiten Album “Ad Libitum”, das 1995 bei Bumshiva Music erscheint, kommt seine ganze kompositorische Stärke zum Ausdruck sowie seine Fähigkeit, wohlbekannte Stücke in seinem charakteristischen Stil neu zu bieten. Es folgt eine Reihe von wichtigen Auftritten und Teilnahmen an Veranstaltungen ersten Ranges: darunter sein Konzert im Mailänder Theater Smeraldo, sein Auftritt bei einem Konzert in der Mailänder Passage Vittorio Emanuele zur Unterstützung der Anti-Aids-Kampagne oder als Supporter beim Konzert von Matt Bianco im PalaTrussardi (dem heutigen PalaVobis). Gleichzeitig bringt er seine Musik auch vor die Kameras der populärsten Fernseh-Sendungen Italiens wie die “Maurizio Costanzo Show”, “Uno Mattina”, “Fuego” oder Red Ronnies “Help”.

"Amor y Fuego" heißt das Stück, das 1997 bei Warner Chappell erscheint und in die Compilation “105 for you – Disco Latino” eingeht. Im selben Jahr ist Aco Gast der Chieftains bei ihrem Konzert in Palermo, das sie im Teatro delle Verdure gemeinsam mit dem Sinfonieorchester des Teatro Massimo geben. Bei Warner Chappell erscheint 1999 nach der Maxi-Single “Aco Bocina” auch das vollständige Album “Rumba Tzigana”, woraufhin Aco in einem Artikel der wöchentlichen Beilage „Musica! Rock&altro“ der Tageszeitung „La Repubblica“ als “neuer Held der Zigeuner-Rumba” gefeiert wird. Im selben Jahr erntet seine Musik auch jenseits des Ozeans Erfolg beim „Walnut Valley Mandolin Championship“, Teil des alljährlichen „Walnut Valley Festivals“ in Kansas (USA).

Nach seiner Rückkehr gibt er wieder ein Konzert in der Mailänder Passage Vittorio Emanuele, diesmal zur Unterstützung von Exodus, einem Verein für die Bekämpfung von Drogenabhängigkeit. Das Jahr 2000 eröffnet sich für ihn mit einem großen Konzert im Mailänder Flughafen Malpensa und weiht auf diese Art eine Reihe von Auftritten bei wichtigen nationalen Festivals der ethnischen Musik ein: darunter das “Festa della Musica” in Mailand (welches in Zusammenarbeit mit der Tageszeitung „Corriere della Sera“ organisiert wird, die auch ein Album herausgebracht hat, das Acos “Hombres Azules” enthält), oder das “Mundus 2000” in Reggio Emilia, das “Suoni e voci della sera” in Modena und das “Notturni d’Arte 2000” in Padua sowie das Europäische Festival der Zigeuner-Kultur in Rom.

Das Jahr 2001 steht ganz im Zeichen eines neuen Albums, das sowohl in Mailand als auch in Bukarest entsteht, denn an fünf der zehn Stücke ist die rumänische Bläsergruppe Fanfare Ciocãrlia beteiligt. Zu den anderen wichtigen Ereignissen des Jahres gehören: die erneute Teilnahme am Festival “Mundus”, ein gemeinsamer Auftritt mit Willie de Ville beim “Lago Nord Live Festival”, ein Auftritt im Stadttheater von Caldarola im Rahmen von “Tuttiteatri” und ein anderer im Theater Storchi von Modena als Ehrengast bei der Verleihung des Virginia-Reiter-Preises. Nach der Präsentation des neuen Albums „Aco Bocina“ (Poderosa Music&Art) am 23. Oktober in der Mailänder FNAC gibt er im Rahmen der Promotion dieser neuen CD vier Konzerte im Roïalto Club von Mailand. Das Jahr findet seinen Abschluss auf dem Vittorio-Emanuele-Platz des zauberhaften Nuoro im Süden Siziliens mit einem berauschenden Konzert an der Seite der Königin der Gipsy-Musik Esma Redzepova.

Am Anfang des Jahres 2002 produziert der berühmte DJ Martin Morales den Remix „Rumba del Sol“. Zur gleichen Zeit wird in Marseille das Video zu „Dance of the Spirits“ gedreht, unter der Regie und Produktion von Angelo Rizzo (Aquarius Film, Mailand). Ende Mai folgt Aco einer Einladung in den Sportpalast von Genua, wo er auf zwei Gitarren aus dem Besitz von Fabrizio De Andrè spielt. Nennenswert sind auch seine Teilnahme am „Festival Latinoamericano“ im Forum von Mailand, sein Konzert auf der berühmten Piazza degli Scacchi des venetischen Städtchens Marostica (einem Platz, der ein riesiges Schachbrett bildet) und schließlich sein erneuter Auftritt vor den Fernsehkameras, denn der „TG3 Italie“ des italienischen National-Fernsehens widmet ihm eine ganze Sendung. In diesem Jahr ist Aco auch mit einer ganz besonderen Anerkennung gewürdigt worden, dem Preis “Andrea Barbato – Ethik der Objektivität” (auf der ihm überreichten Ehrenplakette heißt es: “Aco Bocina – in seiner Musik die Seele des Mediterraneums”). Außerdem debütiert er mit “Rumba del Sol” und “Emocion” in der Werbung, denn diese beiden Stücke werden als Musik für die Spots „Kalo Uomo“ (mit Marco Tardelli) und „Kalocell“ (mit Nina Moric) verwendet. Erneut gehen Stücke von Aco in verschiedene Compilations ein: Sein “Rumba del Sol” (in der Remix-Version von Martin Morales) ist in “Futuro Flamenco” (Outcaste Records) enthalten, dasselbe Stück in Originalversion geht in die “Spot Collection” (Edel Italia) ein und “Opop” in die Compilation “Caterpillar – Vol. 5” (Ala Bianca Group – RAI), die im Zuge der gleichnamigen Sendung von RAI Radio 2 erscheint, zu der das Stück lange Zeit als Titelmusik lief. Im Dezember klingt das Jahr dann mit einem Konzert aus, im Theater „Ciak“ von Mailand.

In the 2003 Aco’s latest album has arrived in the U.S. market, officially distributed by Harmonia Mundi, and is available in all the major on-line music stores (amazon – both in their U.S. and Japanese sites -, cduniverse, barnes&noble, yahoo shopping, and so on). This album, already available in Italy, Spain, Portugal and Belgium, has arrived also in Germany and France. Furthermore the tune “Rumba del Sol” has been selected for the new Greepeace compilation that will be released for supporting their “Save or Delete” campaign, which is all about saving the rain forest in Indonesia. Amongst the concerts held this year, the ones more significant were at the Philharmonic Hall of Trento Conservatoire, the one for the “Notti Magiche alle Ville ed ai Castelli” festival (scheduled to be held at the Cento “Rocca” - ancient stronghold - and then moved to an auditorium due to a lack of space to house all the audience) and the one at the Alberti square in Mantua in the shadow of the wonderful “Basilica di Sant’Andrea”. The last project Aco worked on in 2003 is the soundtrack of the documentary movie “Paralelo 24”. This documentary movie was presented at the “25° Festival Internacional del Nuevo Cine Latinoamericano” (December 2nd to December 12th 2003, La Habana, Cuba). Aco, in Cuba during the Festival, performed in some prestigious venue of La Habana such as tha Tropicana, the "Amadeo Roldàn" theater, the jazz club "La Zorra y el Cuervo" and the theater hall of the "Museo Nacional de Bellas Artes" (National Museum of Fine Arts), and was also guest in some TV (on Cubavision) and radio (on Radio Rebelde and Radio Taino) shows.

The work as soundtracks composer goes on in 2004. This time for the movie "El Soñador", still directed by Angelo Rizzo. The movie will be presented at the end of October at the "Sport Movies Festival" in Milan, then will be showed at the "Festival Internacional del Nuevo Cine Latinoamericano" in La Habana, and will be also at the Berlin and Cannes festivals. On the concerts side the most relevant events were the presence at "Fano Jazz by the Sea 2004", at "Estate Musicale a Palazzo" ("Musical Summer at the Palace", in the "Te" Palace of Mantua), at "Genius Loci - musica per palati fini" ("Genius Loci - music for delicate palates", in Castel Ritaldi - PG) as well as the return in Calabria and Sicily with several concerts (like the one for "Etna in Scena 2004" - "Etna on Stage 2004" - in Zafferana Etnea - CT) and take part in the show of the italian comedian Rocco Barbaro (performed also in the beautiful Palmi amphitheatre - RC). In september the return in Mantua for three concerts for the "Fondazione Banca Agricola Mantovana" - Agricultural Bank of Mantua Foundation - (two at the "Te" Palace and one at the "Ca' de Pomm - Vanni Viviani Museum" - former house of the dead italian painter Vanni Viviani and now arts centre of the BAM Foundation) and a concert in the amazing "Bibiena" Theatre (in collaboration with the Mantua municipality and the association "Amici del Conservatorio" - Friends of Conservatoire). A CD will be made soon from this concert's recording.

2005 started working on a new studio recording album that will be published later this year and the release in May of a new live album ("Live in Milano" distributed in Italy by "SELF"). Aco was also in Miami, during the exhibit of the movie "El Soñador" at the "Miami Latin Film Festival", performing at the "Mayfair House Hotel" (for the movie presentation night) and at the "Intercontinental Hotel" during the festival awards night. Aco also played in Mantua at the opening night of the "PalaBAM" indoor stadium. From December 2005 to March 2006 Aco was back in Florida for a tour. Amongst the places where he performed the "Seminole Hard Rock" in Hollywood (FL).
During 2007, even working on the new album "ACO BOCINA Metts Pop" (where Aco presents his versions of famous songs together with new original productions) for the label "Do It Yourself" and published by EMI Italy, Aco continues to perform in live concerts. And he goes on splitting his work between live concerts and other productions in the following years. His commitments goes from "Mantova Musica Festival" concert, to write the soundtrack of the play "Un Gordo di Terra", to the appearance at the "Festival Internazionale di Mandolino" in Varazze, just to name a few.

Photos by: Roberto Cifarelli - Franco Abbondanza - Manuel Auletta - Silvia Vizzotto

This site uses technical cookies to enhance your user experience.
By continuing to use the site you are agreeing to its use of cookies.